Unsere Standardbau- und Leistungsbeschreibung

 

 

1)    Grundsätzliches

 

 


        

 

Entwurfsplanung und 1. Kostenkalkulation als Serviceleistung

 

a)    Diese Baubeschreibung ist Bestandteil des Bauvertrages. Alle dargestellten Einrichtungen, Objekte im Außen- wie Innenbereich sowie Sanitäreinrichtungen sind Planungsbeispiele – die Konkretisie­rung der enthaltenden Objekte erfolgt separat. Außenanlagen sind, soweit nicht vereinbart und nachfolgend beschrieben, nicht im Preis enthalten. Bauteile wie z.B. Garagen, Carports, Vordächer, Podeste, Terrassenanlagen und -teilungen  sind Architektenvorschläge und soweit nicht gesondert aufgeführt nicht im Preis enthalten.

 

b)    Die Planung des Bauvorhabens, die Beschaffung der Baugenehmigung oder einer Bauanzeige gem. §69a NBauO, der Entwässerungsgenehmigung mit allen dazugehörigen Unterlagen und Nachweisen (Statik, Wärmeschutz etc.), das Erstellen der Ausführungszeichnungen, die Bauleitung und Bauüberwachung ist im Preis enthalten.

 

 

c)    Der Bauherr ist für die Beschaffung von Vermessungsunterlagen, Lageplänen, behördlichen Genehmigungen (sofern dies mit der Genehmigungsphase benötigt wird) und dem Bodengutachten verantwortlich, welches wir gern als Zusatzservice übernehmen können. In der Regel werden verlangt: Übersichtsplan (Deutsche Grundkarte oder Übersichtskarte, qualifizierter Lageplan (Katasteramt); örtliche Bauvorschriften und der Bebauungsplan mit seinen textliche Festsetzungen, in einzelnen Fällen die Zustimmung der Ver- und Entsorger (Strom, Gas, Wasser); Erschließungsbestätigung; Bestätigung dass für das Grundstück keine Veränderungssperre vorliegt; Bauantragsformulare und Erhebungsbogen (Gemeinde); Höhenpläne des Grundstücks, Entwässerungspläne für Schmutz- und Regenwasser (Tiefbauamt); bei Versickerung von Regenwasser auf dem Grundstück z.B. Zisterne, Hausklärwerk etc. die Einleitungszustimmung der unteren Naturschutzbehörde (Umweltamt) werden.

 

d)    Die Koordination der Gebäudeabsteckung und der Hauseinmessung erfolgt durch den Bauleiter. Die Kosten des Katasteramtes bzw. öffentlich bestelltem Vermessers trägt der Bauherr und ist nicht im Vertragspreis enthalten.    

 

                              

Abb. Hauseinmessung via Satellit                                                                  


 

e)    Die Antragsstellung von Baustrom und  Bauwasser erfolgt durch die beteiligten Firmen und ist im Baupreis enthalten. Die Antragsstellung von Hausanschlüssen und aller Medien erfolgt soweit gesondert vereinbart durch die beteiligten Firmen. Die Antragstellung und die Koordinierung der Arbeitsausführung für die Medien kann gegen Einzelabrechnung mit ausgeführt werden. Die Kosten für die Hausanschlüsse selbst trägt der Bauherr.

 

f)      Die folgenden Arbeiten werden so ausgeführt, dass die Maßgaben der Energieeinsparverordnung EnEV bzw. KfW bis zu Passivhausrichtlinien je nach Kundenwunsch erfüllt werden. Dies gilt für die entsprechenden Wandstärken, Dämmungen, die Winddichtigkeit und die Einhaltung sonstiger Vorschriften, Verordnungen und Bestimmungen. Alle Maßangaben und Flächenberechnungen in den Zeichnungen beziehen sich auf Rohbaumaße ohne Innenputz.

 

g)    Versicherungen wie: Bauherrenhaftpflicht-, Bauwesen, Rohbaufeuer - inklusive der Gebäudevollschutzversicherung für das erste volle Jahr - ist soweit erforderlich vom Bauherren auf seine Kosten vor Baubeginn abzuschließen

 

2)      Erdarbeiten & Rohbauerstellung

a)    Die Baustelleneinrichtung erfolgt durch die jeweilige Firma und ist im Festpreis enthalten. Etwaiger Erdabtrag der Bodenklasse 1 - 4 und die seitliche Lagerung mit Wiederverfüllung des vorhandenen Bodens ist im Preis enthalten. Der Abtransport überschüssigen Bodens, Kipp- und Deponiegebühren wird gesondert nach Aufmaß und Auftrag berechnet.

b)    Die Sohlplatte  ca. 25 cm wird in WU -Beton der Güteklasse B 25 entsprechend der Statik hergestellt.

 

c)    Bei Kellererstellung beträgt die lichte Rohbauhöhe des Geschosses 2,25 m. Die Wände werden aus Porotonsteinen entsprechend der Statik hergestellt. Die Außenabdichtung erfolgt mit einem Bitumen-Schwarzanstich nach DIN-Vorschriften bzw. den anerkannten Regeln der Technik und den Herstellerrichtlinien (z.B. Fabrikat Remmers o.ä.). Bei Mehraufwendungen (Dränage, Wasserhaltungskosten entsprechend den Erfordernissen bzw. Aussagen des Bodengutachtens werden diese gemäß Nachtrag erfasst und gesondert in Rechnung gestellt. An den Kelleraußenwänden und im schwimmenden Estrich des  Kellerfußbodens werden Wärmedämmmaßnahmen gem. EnEV durchgeführt.

 


d)    Sohlplatte (ohne Keller): Unterhalb der Sohlplatte wird soweit erforderlich eine Kiesfilterschicht eingebaut, darüber wird als Sauberkeitsschicht eine Delta-Folie o. gleichwertiges eingebaut. Die Sohlplatte wird in WU - Beton ausgeführt. Die lichte Rohbauhöhe des Erdgeschosses beträgt 2,625 m, und die des Dachgeschosses entspr. Planungsunterlagen. Alle Wände werden aus Poroton-, Kalksandsteinen oder in Holzständerweise entsprechend der Statik und den Schallschutzerfordernissen hergestellt. Die Wandstärke der Außenwände beträgt 17,5 bis 30 cm, die der Innenwände 10 bis 24,0 cm. In der Sohlplatte wird ein Fundamenterder aus verzinktem Bandstahl nach VDE Vorschrift eingebaut. Die Entwässerungsrohre werden auf dem kürzesten Wege bis ca. 50 cm herausgeführt.

 

         

gedämmte Bodenplatte                                            Iso – Kimmstein                                Fertigteildecken

 

                            Fußbodenheizung                     

 


e)    Die Geschossdecken werden soweit in der Statik vorgesehen als Stahlbetondecken eingebaut und die Durchbrüche entsprechend der Planungsunterlagen hergestellt – alternativ werden Holzbalkendecken auf Wunsch verlegt.

 


f)      Bei der Verblendfassade, soweit diese Vertragsbestandteil ist (Wärmedämmputz, Holzfassade, Aluwelle kann vereinbart werden) kommen Kerndämmmatten gemäß Wärmebedarfsberechnung 16 – 18 cm in WLG 035 geschachtelt im Verbund verlegt zum Einsatz. Als Verblendziegel sind Holländer oder Deutscher Normalformat frei Baustelle inklusive zementgrauer Verfugung vorgesehen. Die Dehnungsfugen werden mit Silikon, Kompriband o. glw. geschlossen. Die Mustertafeln A -D im Verkaufsbüro entsprechen dieser Preiskategorie. Bei Naturprodukten kann es aufgrund unterschiedlicher Abbaumaterialien zu Farbänderungen zum Muster kommen.

         


 

 

3)      Zimmermann & Dachstuhlarbeiten


         

 

    

a)    Für die Holzbauarbeiten werden nur amtlich geprüfte und zugelassene Holzschutzmittel eingesetzt. Auf die Verwendung chemischer Holzschutzmittel wird verzichtet.

b)    Der Dachstuhl wird in Zimmermannsarbeit entsprechend den konstruktiven Erfordernissen als Pfetten- oder Kehlriegeldachkonstruktion gemäß Planung und Statik erstellt. Die Dachüberstände betragen 50 cm je nach Ausführungsplanung. Der Abschluss wird mit auf den Sparren liegender Schalung aus Fichtenprofilholzbrettern hergestellt. Alle äußeren Holzflächen, wie Schalungen an Ort- und Traufgängen sind vorbehandelt. Das Streichen dieser Flächen gehört zum Malergewerk und ist nicht Vertragsbestandteil.


 

 

4)      Dachdecker


 

Die gesamte Dachfläche wird mit einer diffusionsoffenen Unterspannbahn eingedeckt. Die Sparren werden mit Konterlattung und Lattung benagelt. Für die Dacheindeckung werden Braas Dachpfannen in Anthrazit o. rot Typ Harzer Pfanne BIG o. gleichwertig verwendet. Aufgrund der hohen Nachfrage und seinen Vorzügen, bieten wir den Dachstein Clima Life  bei einigen Typhäusern ohne Aufpreis an! Die Dachrinnen, Fallrohre und Standrohre bestehen aus Zinkblech.

      


 

 

5)      Hauseingangstür & Fenster


 

Die Anzahl und Lage der Fenster und Haustüren ergeben sich aus den Planungsunterlagen. Es werden Kunststoffprofile der Hersteller Veka, Thyssen, Kömmerling, Unilux oder gleichwertig eingebaut. Alle Fabrikate müssen die Anforderungen des RAL-Gütesiegels erfüllen. Die Verglasung erfolgt mit hoch wärmedämmendem Glas, Ug - Wert von 0,7 (bei Effizienzhäusern) bis 1,1 W/m²K, Schallschutzklasse II. Die Verriegelung erfolgt mittels Pilzkopfzapfen und ist einbruchshemmend.

Alle Fenster und Fenstertüren sind mit Einhandbedienungsbeschlägen ausgestattet.


a)    Rollläden sind separat zu vereinbaren und werden je nach Bedienung und Ausfertigung kalkuliert. Diese werden mit wärmegedämmten Rollladenkästen ausgerüstet. Die Bedienung der Kunststoffrollläden erfolgt über Gurtbänder.

b)    Die Außenfensterbänke bestehen bei Putzbauten aus Leichtmetall, gekantet, antidröhnbeschichtet, Farbe: weiß, mit Putzabschlussschienen oder Granitsohlbänken. Bei Verblendbauten sind diese als Sohlbänke ausgeführt.

c)    Zusatzelemente wie z.B. Lüftungssysteme, Sprossen, Kämpfer und besonderer Einbruchschutz können mit vereinbart werden.


 

6)      Elektroarbeiten


a)    Die Elektroanlage entspricht den Vorschriften und Bestimmungen der VDE/VDU. Es wird ein Potentialausgleich eingebaut. Der Aufputzzählerschrank wird mit Fix-Schutzschalter und entsprechenden Stromkreisen montiert.

 

      

Versorgerverteilung                               Meterstrich                       Stellmotoren Fußbodenheizung

 

b)    Die umfangreiche Ausstattung von Markenherstellern (z. B. Busch-Jäger o. PEHA nach Wahl des AN) in der Farbe alpinweiß wird wie folgt vorgenommen: Wohn-/Esszimmer: 2 Deckenauslässe, 2 Schalter-/Dosenkombinationen, 4 Doppelsteckdosen Schlaf-/Kinderzimmer: 1 Deckenauslass, 1 Schalter-/Dosenkombination, 3 Doppelsteckdosen; Küche: 1 Deckenauslass, 1 Schalter-/Dosenkombination, 3 Doppelsteckdosen, Anschlüsse für Herd, Abzugshaube, Kühlschrank, Geschirrspüler; Bäder, bzw. WC's: 1 Wandauslass, 1 Schalter-/Dosenkombination, 1 Doppelsteckdose; Abstell-/sonst. Räume: 1 Deckenauslass, 1 Schalter-/Dosenkombination, 1 Doppelsteckdose; Flur, bzw. Diele: 1 Deckenauslass, 1 Wechselschaltung, 1 Doppelsteckdose; Treppenhaus: 1 Deckenauslass, 1 Wechselschaltung, 1 Steckdose; Spitzboden: 1 Auslass, 1 Schalter-/Dosenkombination; Terrassen: 1 Wandauslass, 1 Steckdose; Eingang: 1 Wandauslass für Beleuchtung, 1 Klingelanlage; Kellerräume: 1 Deckenauslass, 1 Schalter-/Dosenkombination, 1 Steckdose; Heizraum: 1 Deckenauslass, 1 Schalter-/Dosenkombination, 1 Steckdose mit Notschalter für den Heizkessel; je 1 Leerdose für Telefon und Antenne werden eingebaut. Die Fußbodenheizung soweit vorhanden wird angeschlossen.


 

7)      Heizungsarbeiten


a)    Es gelten die Normen und Richtlinien der jeweiligen DIN und die Herstellerangaben. Vor der Installation wird eine Wärmebedarfsermittlung erstellt.

b)    Es wird ein erdgasbefeuerter Gas-Brennwertkessel mit modulierender Feuerung für Niedertemperaturheizbetrieb als Wandgerät eingebaut. An Standorten mit Nahwärmeanschluss, wird anstelle des Brennwertkessels eine Übergabestation eingerichtet. Bei unseren KfW Typen bieten wir eine Kombination von Luft-Wärme-Splittanlagen und Solarkollektoren an. Die Steuerung erfolgt über eine witterungsgeführte Regelung mit Nachtabsenkung. Der Brauchwasserspeicher umfasst je nach Haustyp ca. 120 l bis 950 l und ermöglicht Warmwasserentnahmen in den Bädern, WC und Küche.

c)      Bei Auswahl einer Fußbodenheizung befindet sich der Heizkreisverteiler in einem Heizkreisverteilerschrank aus Stahlblech. Die Rohrleitungen bestehen aus Kupfer-/Kunststoff- oder Mehrschichtverbundrohr und sind nach Heizungsanlagenverordnung isoliert. Die Warmwasserfußbodenheizung besteht aus Kunststoffmehrschichtverbundrohr mit Einzelraumsteuerung. Bei Einbau von Kompaktheizkörpern werden diese mit Thermostatventilen ausgestattet. Nach Fertigstellung der Arbeiten sind Dichtigkeitsbescheinigungen und Aufheizprotokolle dem BH auszuhändigen. 

             


 

 

8)      Sanitärarbeiten


a)    Es gelten die Normen und Richtlinien der jeweiligen DIN und die Herstellerangaben. Für die Warm- und Kaltwasserleitungen werden Kupfer-/Kunststoffrohre, für Abwasserleitungen HT-Rohre verwandt. Fallleitungen in Wohnbereichen werden isoliert.

b)    Die Lage und Anzahl von Bade- und Duschwannen, Waschbecken und WC's ergeben sich aus den Planungsunterlagen. Die WC's sind wandhängende Tiefspüler. Als Keramikobjekte sind Fabrikate der Firma Villeroy und Boch, Keramag oder gleichwertig in verschiedenen Farben (nicht nur weiß!) vorgesehen. Badewannen und Duschen stammen von Kaldewei, Ideal Standard o.ä.. Objektgrößen: Badewannen: 170/75 cm, Duschwannen: 80/80 cm oder 70/90 cm, Waschbecken: 65 cm breit, Handwaschbecken: 45 cm breit. WC-Becken als Tiefspüler, wandhängend mit Kunststoffsitz. Die verchromten Einhebelmischer und sonstigen Armaturen ( Handbrause, Brauseschlauch etc.) stammen vom Hersteller Ideal-Standard o.ä.. Ein Waschmaschinenanschluss ist nach Wahl im EG, OG oder DG, je nach Gegebenheiten im KG, ein Anschluss für den Geschirrspüler in der Küche vorgesehen. Im Garten ist eine  frostsichere Außenzapfstelle vorgesehen.

 

  

 

 

9)      Bitumenabdichtungsarbeiten

Auf der Rohsohle im EG bei Erstellung ohne Keller wird gegen aufsteigende Diffusion & Feuchtigkeit eine Bitumenschweißbahn fachgerecht verlegt und verschweißt.

 

10) Innenputzarbeiten

Die Massivinnenwände des Erd- und Dachgeschosses und des Vorkellers erhalten einen Maschinengipsputz.

 

11)  Estricharbeiten

Im Kellergeschoss (sofern vorhanden), Erd-, Ober- und Dachgeschoss wird schwimmender Estrich auf Wärmedämm- bzw. Trittschallplatten gemäß Vorschrift verlegt.


 

 

12)Außenputzarbeiten (bei Entfall Verblendbau)

 


a.      Die Fassade wird mit einem 14 –30 cm, WLG 30 (gem. Typ) starken Wärmedämmverbundsystem hergestellt.

b.      Auf die Dämmung wird ein Dekorputz mit feiner Rillenstruktur, Körnung und Farbe nach Muster und Auswahl aufgezogen. Die Sockelausführung ergibt sich aus den Planungsausführungen.

        

 

13)Trockenbauarbeiten

a.      Die Dämmung erfolgt als Vollsparrendämmung entspr. Wärmeschutznachweis inkl. Dampfbremsfolie. Die Dachschrägen werden mit Gipskartonplatten versehen.

b.      Sämtliche Rohrleitungen und die WC-Spülkästen werden doppelt mit Gipskartonplatten verkleidet bzw. abgemauert.

c.      Beim begehbaren Spitzboden wird eine wärmegedämmte Einklapptreppe inkl. Rauspundsteg eingebaut.

 

 

14)Fliesenarbeiten

a.      Bad und Gäste-WC werden - mit Ausnahme von Dachschrägen - umlaufend  2 m hoch gefliest.

b.      Die Küche erhält einen ca. 3 m² großen Fliesenspiegel. Bodenfliesen erhalten: Bad und Gäste-WC; im EG: Küche, EG-Diele und EG-Flur mit Fliesensockelleisten. Der Materialpreis für Wand- und Bodenfliesen beträgt Euro 25 €  je m². Die Fliesengröße beträgt: 15/20 cm, 20/20 cm, 20/30 cm; 1. Sortierung. Die Verlegung erfolgt im Normalverband.

c.      Die Innenfensterbänke werden in Marmor Jura nach Auswahl und Bemusterung gefliest


 

15)Innentreppen


a.      Als Geschosstreppen sind gewendelte Holztreppen mit Buchetrittstufen vorgesehen. Die Treppen erhalten einen Handlauf aus Buche.

b.      Im Dachgeschoss wird ein Brüstungsgeländer mit senkrechten Füllstäben, welches optisch der Treppenanlage angepasst ist, eingebaut.

c.      Betontreppen und Stahlharfentreppen werden per Gutschrift verrechnet.

d.      Sondertypen aller Art wie z.B. Gelenkholmtreppen, Edelstahlkombinationen, Metallwangentreppen oder Steinzeugbelag können vereinbart werden.

 

        


 

 

 

16)Innentüren

a.      Es werden einflügelige, mit Buche oder Eiche echtholzfurnierte Innentüren mit Drückergarnitur, Schließblech, Schloss und Bändern eingebaut. Die Türen erhalten Kunststoff- oder Metallbeschläge gemäß Mustervorlage.

b.      Glasausschnitte und Sondertypen werden separat nach Auswahl und Bemusterung vereinbart.


 

 


17)Sonderleistungen

      

 

 

Alle Sonderleistungen und Sonderwünsche rund ums Hausbauen inkl. Behördengänge, Erschließungsarbeiten und Gartengestaltung sind auf Anfrage vereinbar:

 

ü   Natursteine

ü   Zuwegung

ü   Pflasterarbeiten

ü   Einfriedung

ü   Anbauten und Garagen

ü   Carports

ü   Grundstücksbegehung: Feststellung von

o        Funkstrahlungsbelastung (Sendemasten)

o        Geopatische Belastungen

o        Nivellierung (Kostenschätzung Erdausgleich)   

 

 

 


18)Schlussbemerkungen

Alle vorgenannten Angaben zu Materialien, Maßen und Massen sind vorläufige Angaben und können vom Auftraggeber im Rahmen der Planung individuell vereinbart  werden.

 


 

          

 

...nun viel Spaß bei der Vorplanung!!!